Im Olympischen Sport-Club Berlin

Der Weg ins Finale

Der 1. Schritt ist getan – Finale!!!

Am 19.04. hat es unsere Herrenflorett-Mannschaft wieder geschafft und ist in das Finale des Deutschlandpokal 2015 eingezogen. Aber fassen wir mal alles zusammen:

Zu Saisonbeginn meldeten wir 2 Mannschaften: Herrendegen und Herrenflorett. Leider hatte die Degenmannschaft bereits in der 1. Runde gegen den FC Berlin Südwest mit 45:42 das kürzere Streichholz gezogen. Auf Grund der Hallenreparaturarbeiten mussten wir übrigens das Heimrecht aufgeben. Sicherlich auch ein Stein, über den man gestolpert ist. Das soll uns aber nicht davon abhalten, eine Degenmannschaft in der nächsten Saison erneut zu melden. Da geht noch was!

Beim Florett verlief die 1. Runde anders. Wir begannen mit einem Freilos. Nach dem dieser schwere Kampf überstanden war, trafen die Fechter Marcel Gmerek, Nils Kolbinger, Alister Mazzotti und Silvio Thelemann (Sportwart Dirk Stollhoff immer als 2. Ersatzmann voll trainiert in Warteposition) in der 2. Runde auf die FG Rotation Berlin. Mit 22:45 gelang ein souveräner Sieg.

In der 3. Runde sollte es gegen den FC Berlin Südwest in den Ring bzw. auf die Bahn gehen. Sehen wir mal das Degenergebnis, so hatte man eine offene Rechnung. Wie wir den Steglitzer Fechtverein kennen, wurde der Termin mehrfach verschoben und per nächtlicher Telefonate gelang es doch, einen für beide Seiten verfügbaren Termin zu vereinbaren. Es wurde spannend. Irgendwie hatte man nicht den besten Tag erwischt und rannte dem Ergebnis hinterher. Erst im letzten Gefecht konnte Silvio entscheidend punkten. Mit 44:45 zog man lächelnd ins Halbfinale. Auch die Zuschauer konnten sich nach diesem knappen Ergebnis wieder entspannen.

So richtig lief aber auch für ein Halbfinale das Training nicht optimal. Man hatte uns mal wieder die Halle gestrichen und der Vorstand kämpfte mit Politik und Anwalt für den Erhalt von Trainingszeiten. Da es gegen den FC Greifswald gehen sollte, musste zudem noch ein Wochenendtermin in Absprache mit dem Bezirksamt gefunden werden. Dieser wurde bestätigt. Allerdings hatte das Bezirksamt wohl vergessen, den Schließdienst zu beauftragen. Nun sind wir ja inzwischen auf alles vorbereitet. Alister organisierte am Tag X die Firma zum Öffnen der Halle. Allerdings brachte diese Aktion eine ganze Stunde Verzögerung. „Zum Glück“ hatten sich die Greifwalder in Berlin verfahren und trafen ebenfalls erst später ein. Sie haben von den Schwierigkeiten nichts gemerkt. Wäre auch echt peinlich gewesen… Als sich alle aufgewärmt, gedehnt und ein gefochten hatten, ging es nach Begrüßung und gut gemeinten Wünschen in das Gefecht. Unsere Herren brauchten etwas Zeit, um richtig ins Spiel zu kommen. In der 2. Runde der Stafette lief es besser und von diesem Moment an führte man deutlich. Der Vorsprung konnte bis zum Schluss gehalten werden, auch wenn der Gegner zwischenzeitlich versuchte, Nils am Ende der Bahn um zu rennen. Die Herren blieben als Team standhaft und siegten mit eindeutigen 44:28 Punkten. Marcel jurierte abwechselnd mit dem Greifswalder Trainer. Die „mitgebrachten“ Mädels feuerten pflichtgemäß an. Mit dem obligatorischen Sektchen verabschiedete man sich nach den Gefechten in lockerer Runde und wünschte sich gegenseitig alles Gute. Nun werden die Herren den OSC Berlin e. V. würdig in Schkeuditz im Finale vertreten.

Glückwunsch vom Vorstand und von den Fechtern!

 

button_ranglisten_dfb_270x48

button_ranglisten_bfb_270x48

Gutschein

button_gutschein

 

Impressionen Fechttraining