Im Olympischen Sport-Club Berlin

News

Training ab 10.08.2015

Die Entscheidung über die Durchführung des Trainings ab dem 10.08. fällt am 10.08. im Bezirksamt.

Weitere Info’s folgen.

Training am Do. 16.07.

Donnerstag findet das letzte Training vor den Ferien statt.

Während der gesamten Ferienzeit bleibt die Halle geschlossen, also Training erst wieder nach den Ferien ab Montag den 31.08.

OSC-Rollstuhlfechter Holger Kratzat erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften 30./31.05.2015 in Greifswald

Rolli

Greifswald : 30.-31. Mai 2015 ein persönlicher Erfahrungsbericht

Es war einmal …
Als ich nach Pfingsten und meiner Italienreise zum world integrations sport day wieder zum Training kam fragte mich mein Trainer ob ich am Wochenende schon etwas vorhabe denn ich solle zu den Deutschen Rollstuhlfechtmeisterschaften in Greifswald fahren. Ich staunte nicht schlecht und sagte das ich doch noch Anfänger sei da ich ja erst Zwei Jahre trainiere aber er sagte ich bräuchte Turniererfahrung und ich sollte da hinfahren. Nach dem Training fuhr ich also nach Hause und rief die Telefonnummer an die mir gegeben wurde und ich wurde schnell noch zum Turnier eingetragen, packte meinen Fechtrucksack und bereitete mich für den nächsten Tag auf die Fahrt vor. Abends um 20 Uhr angekommen traf ich pünktlich zur Versammlung des DRS in Greifswald ein und lernte dort die anderen Rollstuhlfechter und Organisatoren des DRS kennen und die Versammlung war erst nach 4 Stunden zu Ende und nach einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf trafen wir uns alle morgens um 8 in der Turnhalle von Greifswald die mit Fahnen der Bundesländer und einer Tribüne für die Finalen Kämpfe geschmückt war welches mich schon etwas beeindruckte da ich ja noch nie an einer Meisterschaft teilgenommen hatte.
Die Kämpfer wurden mit Ihren Rollstühlen auf die Plattformen geschnallt und die Gefechte begannen am Degen welchen ich aber nie trainiert habe und ein dicker Kloß bildete sich in meinem Hals da ich mich vor einer nahenden Blamage fürchtete.
Ich hatte ja auch keinen eigenen Degen dabei und musste mir von der einen Kämpferin einen leihen und dieser hatte am Griff keinen Knauf und es war schon merkwürdig ihn in der Hand zu halten als ich zu meinem ersten Gefecht gerufen wurde. Mein erster Gegner war der Junioren- Meister im Degen und es kam wie es kommen musste, ich verlor in Weltrekordverdächtigen 20 Sekunden mit 0:5!
Etwas demoralisiert trat ich dann zu meinem zweiten Kampf an und diesen musste ich gegen den amtierenden Meister der Gruppe A abhalten und wieder verlor ich haushoch!
Ich nahm es gelassen und dachte mir es sei egal, morgen wird mit Florett gekämpft und da werde ich bestimmt besser sein. Aber das Turnier war ja grade erst am Anfang und meine folgenden Gegner waren keine Meister und so schlug ich mich mit denen herum und gewann die folgenden Kämpfe und fasste etwas Mut. Nach einigen Stunden hieß es dann ich solle zum Ausscheidungskampf antreten und dachte mir na toll, jetzt bin ich ausgeschieden und der letzte Kampf dient wohl nur dazu das ich alle Gegner durch habe und danach kann ich gehen und so focht ich etwas unmutig und verlor 15:13…als ich den Kampf beendet hatte kam ein Offizieller und gratulierte mir was ich nicht verstand, dachte ich doch ich sei ausgeschieden aber ich hatte mir den dritten Platz erkämpft und staunte nicht schlecht als der Offizielle mir dies sagte.
Den Hauptkampf um Gold und Silber der auf dem Podest ausgetragen wurde verfolgte ich mit großem Interesse und es war toll anzusehen wie die beiden Finalisten einen großartigen Kampf lieferten. Nach 12 Stunden war der erste Wettkampftag dann zu Ende und etwas angeschlagen verließen wir alle die Halle, wohl wissend das es am nächsten Tag mit dem Florett weiterging und mit den Worten morgen will ich da oben kämpfen ging auch ich und bereitete mich auf den folgenden Tag vor. Abends trafen sich alle im Restaurant bei einem guten Essen und es wurde fröhlich gefeiert…nur ich war nur kurz dabei, aß etwas und ging ins Bett weil ich mich auf den nächsten Tag konzentrieren wollte um fit zu sein da ich mir ja beim Florett mehr versprach als nur Bronze.
Nach einem guten Frühstück am nächsten Morgen trafen wir uns alle wieder in der Halle und der Wettkampf begann. Diesmal lief es besser und bei meinen Gefechten mit den Meistern konnte ich dann aber ein paar Treffer setzen und sie hatten es nicht mehr so leicht mich zu besiegen auch wenn sie es dann taten. Aber all meine folgenden Kämpfe gewann ich und Qualifizierte mich damit zum Kampf um Gold und Silber und voller Stolz und mit hoher Erwartung trat ich nach ein paar Stunden dann zum Hauptkampf gegen meinen Gegner Balwinder Cheema an der mich am Tag vorher am Degen 5:4 besiegt hatte ich ihn aber Im Florett mit 5:4 und ich freute mich auf diesen Kampf und wollte alles geben. Nach kurzer Zeit lag ich aber 0:3 hinten und fing an mir Gedanken über meinen Kampfstil zu machen und nahm mir vor jetzt endlich mal loszulegen und das tat ich dann auch. Ich holte auf und kurze Zeit später lag ich vorne und bei 11:7 für mich ging es in die Pause. Nach der Pause fing ich wieder schlecht an und mein Gegner holte auf und irgendwann stand es 13:13.Da erinnerte ich mich an die Worte meines Trainers als er mal sagte, wenn du mich treffen kannst, kannst du jeden treffen und ich nahm mir vor dies zu tun da ich mich ja nicht blamieren wollte und setzte die letzten 2 Treffer sauber auf die Brust und in die Flanke und war nach diesem, meinem härtesten Kampf aller Zeiten Deutscher Meister am Florett und nahm später mit Freuden die Goldmedaille entgegen und etwas fertig aber glücklich versammelten sich alle Kämpfer mit ihren Trophäen und Urkunden zu einem Gruppenfoto auf dem Podest und unter dem Beifall der Zuschauer standen wir alle da und freuten uns des Fechtens 😉
Abschließend möchte ich noch erwähnen das es mir eine Freude war an der Meisterschaft teilgenommen haben zu dürfen und ich bedanke mich bei allen Mitgliedern vom DRS für ihre Freundlichkeit und das sie mich so offenherzig angenommen haben!!!

Bericht vom Deutschlandpokalfinale 2015

OSC-GruppenfotoKonzentration

Deutschlandpokalfinale 2015

Das diesjährige Finale des Deutschlandpokals mit den jeweils 8 besten Mannschaften je Waffengattung fand am 6. Juni im sächsischen Schkeuditz statt. Wie bereits berichtet, konnte sich unsere Herrenflorettmannschaft durch Siege gegen FG Rotation Berlin, FC Berlin Südwest und FC Greifswald für das Finale qualifizieren.
Unser Team – vertreten durch Nils, Alister, Silvio und Marcel – reiste früh morgens nach Schkeuditz an, um bei schwülwarmen Temperaturen von bis zu 30°C den Deutschlandpokalsieger 2015 auszufechten.
Nach der Auslosung stand fest, dass der OSC gleich im ersten Gefecht auf den Titelverteidiger TG Dörnigheim treffen würde. Dieser erwies sich letztendlich als zu stark für unsere Mannschaft. Zwar konnte Alister das Eröffnungsgefecht gewinnen, in den folgenden Gefechten konnte Dörnigheim jedoch einen Vorsprung herausfechten und diesen bis zum Schluss verteidigen, so dass das Gefecht mit 37:45 verloren ging.
In den anschließenden Platzierungsgefechten um die Plätze 5-8 traf der OSC auf den Gastgeber FC Schkeuditz. Im Vorjahr war der OSC noch sehr unglücklich mit 44:45 in Schkeuditz ausgeschieden, so dass alle Fechter besonders motiviert waren. Nils stellte die Zeichen frühzeitig auf Sieg durch einen 7:0 Erfolg im zweiten Gefecht. Diesen Vorsprung konnte Schkeuditz nicht mehr aufholen, so dass ein 45:39-Sieg für den OSC gegen den Gastgeber heraussprang.
Im „Gefecht um die goldene Ananas“ traf der OSC auf den FSC Jena, um den 5. Platz auszufechten. Jena war in der 1. Runde gegen den späteren Sieger aus Heidenheim nur knapp ausgeschieden und erwies sich als bärenstarker Gegner. Zwar konnte das Resultat in den letzten drei Einzelgefechten noch etwas freundlicher gestaltet werden, unter dem Strich stand jedoch letztendlich eine deutliche 23:45-Niederlage.
Allen Beteiligten hat das Deutschlandpokalfinale und die anschließende Abendveranstaltung großen Spaß gemacht und auch das Endresultat, ein 6. Platz von ursprünglich 80 gemeldeten Mannschaften, kann sich sehen lassen!
Vielen Dank an Elisabeth und Karin, die unsere Mannschaft tatkräftig angefeuert und unterstützt haben!

 

 

 

Der Weg ins Finale

Der 1. Schritt ist getan – Finale!!!

Am 19.04. hat es unsere Herrenflorett-Mannschaft wieder geschafft und ist in das Finale des Deutschlandpokal 2015 eingezogen. Aber fassen wir mal alles zusammen:

Zu Saisonbeginn meldeten wir 2 Mannschaften: Herrendegen und Herrenflorett. Leider hatte die Degenmannschaft bereits in der 1. Runde gegen den FC Berlin Südwest mit 45:42 das kürzere Streichholz gezogen. Auf Grund der Hallenreparaturarbeiten mussten wir übrigens das Heimrecht aufgeben. Sicherlich auch ein Stein, über den man gestolpert ist. Das soll uns aber nicht davon abhalten, eine Degenmannschaft in der nächsten Saison erneut zu melden. Da geht noch was!

Beim Florett verlief die 1. Runde anders. Wir begannen mit einem Freilos. Nach dem dieser schwere Kampf überstanden war, trafen die Fechter Marcel Gmerek, Nils Kolbinger, Alister Mazzotti und Silvio Thelemann (Sportwart Dirk Stollhoff immer als 2. Ersatzmann voll trainiert in Warteposition) in der 2. Runde auf die FG Rotation Berlin. Mit 22:45 gelang ein souveräner Sieg.

In der 3. Runde sollte es gegen den FC Berlin Südwest in den Ring bzw. auf die Bahn gehen. Sehen wir mal das Degenergebnis, so hatte man eine offene Rechnung. Wie wir den Steglitzer Fechtverein kennen, wurde der Termin mehrfach verschoben und per nächtlicher Telefonate gelang es doch, einen für beide Seiten verfügbaren Termin zu vereinbaren. Es wurde spannend. Irgendwie hatte man nicht den besten Tag erwischt und rannte dem Ergebnis hinterher. Erst im letzten Gefecht konnte Silvio entscheidend punkten. Mit 44:45 zog man lächelnd ins Halbfinale. Auch die Zuschauer konnten sich nach diesem knappen Ergebnis wieder entspannen.

So richtig lief aber auch für ein Halbfinale das Training nicht optimal. Man hatte uns mal wieder die Halle gestrichen und der Vorstand kämpfte mit Politik und Anwalt für den Erhalt von Trainingszeiten. Da es gegen den FC Greifswald gehen sollte, musste zudem noch ein Wochenendtermin in Absprache mit dem Bezirksamt gefunden werden. Dieser wurde bestätigt. Allerdings hatte das Bezirksamt wohl vergessen, den Schließdienst zu beauftragen. Nun sind wir ja inzwischen auf alles vorbereitet. Alister organisierte am Tag X die Firma zum Öffnen der Halle. Allerdings brachte diese Aktion eine ganze Stunde Verzögerung. „Zum Glück“ hatten sich die Greifwalder in Berlin verfahren und trafen ebenfalls erst später ein. Sie haben von den Schwierigkeiten nichts gemerkt. Wäre auch echt peinlich gewesen… Als sich alle aufgewärmt, gedehnt und ein gefochten hatten, ging es nach Begrüßung und gut gemeinten Wünschen in das Gefecht. Unsere Herren brauchten etwas Zeit, um richtig ins Spiel zu kommen. In der 2. Runde der Stafette lief es besser und von diesem Moment an führte man deutlich. Der Vorsprung konnte bis zum Schluss gehalten werden, auch wenn der Gegner zwischenzeitlich versuchte, Nils am Ende der Bahn um zu rennen. Die Herren blieben als Team standhaft und siegten mit eindeutigen 44:28 Punkten. Marcel jurierte abwechselnd mit dem Greifswalder Trainer. Die „mitgebrachten“ Mädels feuerten pflichtgemäß an. Mit dem obligatorischen Sektchen verabschiedete man sich nach den Gefechten in lockerer Runde und wünschte sich gegenseitig alles Gute. Nun werden die Herren den OSC Berlin e. V. würdig in Schkeuditz im Finale vertreten.

Glückwunsch vom Vorstand und von den Fechtern!

Florettfechter ziehen ins Finale des Deutschlandpokal ein

Am 19.04. fand das letzte Gefecht vor dem Finalwettkampf in Schkeuditz zum Deutschlandpokal Herrenflorett statt. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten (die Halle wurde zwar an den OSC vergeben, aber leider hatte das Bezirksamt den Schließdienst nicht beauftragt) konnten die Mannschaften des OSC als letzte teilnehmende Berliner Mannschaft und des FC Greifwald verzögert den Wettkampf beginnen. Langsam kamen die Florettherren der Fechtabteilung ins Gefecht. Aber spätestens nach dem 3. Einzelkampf waren Nils Kolbinger, Alister Mazzotti, Silvio Thelemann und Ersatzfechter Marcel Gmerek angekommen. Mit 44:28 Punkten siegte der OSC und zog souverän in das Finale ein. Wir wünschen viel Erfolg!

BegrüßungAusweichen2

PasséGewonnen2

Training am Donnerstag findet statt

Liebe Fechter-Innen

unser Widerspruch wurde positv beschieden.

Folglich findet das Donnerstagstraining wie gewohnt statt.

Nächstes Training 09.04.2015

Der Sportwart

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 26.02.2015

Einladung zur Mitgliederversammlung
der OSC – Fechtabteilung am 26. Februar 2015
um 19 Uhr im Clubhaus der Tennisabteilung, Vorarlberger Damm 37.
Die Veröffentlichung im OSCer und der Hallenaushang gilt als offizielle Einladung
TAGESORDNUNG
1. Begrüßung und Feststellung der stimmberechtigten Anwesenden
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht des Kassenwartes und Haushaltsplan 2015
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahl des Vorstandes
7. Neuwahl der Kassenprüfer
8. Neuwahl der Delegierten
9. Anträge
10. Verschiedenes
Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand bis zum 31. Januar 2015 vorliegen.
Voraussetzung für die Stimmberechtigung ist, daß das Mitglied seinen Vereinsbeitrag
für das 1. Quartal 2015 bezahlt hat.
Mit freundlichen Grüßen, der Abteilungsvorstand

 

button_ranglisten_dfb_270x48

button_ranglisten_bfb_270x48

Gutschein

button_gutschein

 

Impressionen Fechttraining